Japan Filmfest Niederrhein Fensters

Status
Kursnummer 222D5502F
Beginn Sa., 10.09.2022, 16:00 - 22:00 Uhr
Kursgebühr 18,00 €
Dauer 1 Termin
Kursleitung Dr. Barbara Volkwein
Kursort
When you walk with good people, it is a festival.
When you walk with bad people, it is training.

Erstmalig gibt es ein Japan Filmfestival am Niederrhein. An einem Wochenende möchten die Kooperationspartner Volkshochschule Mönchengladbach und Lemuria Kino + Diskurs von Eine Erde e.V. die Attraktivität des japanischen Films, seine verschiedenen Gattungen und Filmstile näherbringen. In Japan werden jährlich über 750 Filme gedreht - damit ist Japan der zweitgrößte Filmmarkt nach den USA. Hollywood-Filme mögen zwar bezüglich Budget und Blockbuster-Qualitäten ungeschlagen sein, aber der Wert japanischer Produktionen liegt an anderer Stelle, an der außergewöhnlichen Vielfalt an Stories und Genres. Diese sind mitunter weniger dem Geschmack der breiten Masse entsprechend, stattdessen bieten sie durch die breite Themenpalette und die unterschiedlichen Entstehungsgeschichten mehr Spielraum für Individualität. Mit dem Filmfest möchten wir Brücken bauen hin zur japanischen Kultur, einen Ort des Dialogs über deutsche und japanische Kultur schaffen und zu einem interkulturellen Austausch einladen.

12 Filme an einem Wochenende - eingebettet in einer Ausstellung der Künstlerin Aya Murakami, Onigiri/Mochi-DIY-Workshops, Angebot von Getränken und kleinem Imbiss.

Tickets VVK und Abendkasse:
2 Festivaltage Freitag/Samstag: 30 EUR / erm. 13.50 EUR
1 Festivaltag 18 EUR/ erm. 8.50 EUR
Festival-Sonntag: freier Eintritt - mit freundlicher Unterstützung des Japanischen Kulturinstituts Köln
Alle Filme Orginalton mit Untertiteln engl./dt.

TAG 2 in Kooperation mit dem Japan Filmfest Hamburg

BEFORE THE RAINBOW FALLS von Koji Uehara, 115 Min
Der Protagonist ist ein willensschwacher junger Mann, der in einer Bar arbeitet und der Leadsänger einer erfolglosen Band ist. Was ihn daran hindert, voranzukommen, ist, dass er von seinen Freunden und einer liebevollen Freundin verhätschelt wird, die ihn unterstützen, und so verbringt er seine Tage damit, Dinge als selbstverständlich hinzunehmen. Und doch spürt der junge Mann irgendwie, dass eine Veränderung notwendig ist. Vielleicht ist es die Unzufriedenheit in seinem Herzen. Als es mit seiner Band brenzlig wird, droht die Verstrickung eines Mitglieds in die kriminelle Unterwelt, sie zu Fall zu bringen. In dieser verzweifelten Zeit zeigen sich plötzlich die Songwriter-Fähigkeiten des Protagonisten ...

I'VE DIED A LOT LATELY von Shingo Kanemoto, 65 Min.
Der 32-jährige Satoko Sato lebt im Haus ihrer Eltern in Nara. Seit dem Verlust seiner geliebten Großmutter in Corona ist er entmutigt und hat sich von seiner Arbeit zurückgezogen. Obwohl er denkt, dass er etwas tun muss, verbringt er faul jeden Tag, ohne zu arbeiten. Seine Eltern überreden ihn zu arbeiten, aber statt seinen Arbeitsplatz betritt er versehentlich den Raum einer Wahrsagerin, und Satokos Irrfahrt beginnt.

THE LAST GOZE von Masaharu Takizawa, 111 Min.
Schon als Baby verliert die in einer sehr armen Familie aufwachsende Haru ihr Augenlicht. Ihre Mutter drängte das Mädchen mit sieben Jahren dazu das Handwerk einer Goze zu erlernen, um so ihren Lebensunterhalt aus eigener Kraft verdienen zu können. Ein hartes Training beginnt, das die Beziehung von Mutter und Tochter auf eine schwere Probe stellt. Gemeinsam mit ihrer Meisterin zieht Haru schließlich durch das ländliche Japan der Jahrhundertwende und wird innerhalb weniger Jahre zu einer Meisterin ihres Standes.




Datum
10.09.2022
Uhrzeit
16:00 - 22:00 Uhr
Ort
Lüpertzender Straße 85, VHS am Sonnenhausplatz;1.Stock;Raum 113 (Saal)