Kolonialismus und Kolonialrevisionismus in Mönchengladbach und Rheydt Fensters

Status
Kursnummer 222C2015F
Beginn Mo., 17.10.2022, 19:00 - 21:00 Uhr
Kursgebühr 0,00 €
Dauer 1 Termin
Kursleitung Prof. Dr. Marianne Bechhaus-Gerst
Kursort
Die Beschäftigung mit dem "Kolonialismus vor Ort" hat in den letzten Jahren in der historischen Forschung, aber auch bei lokalen Initiativen immer mehr an Bedeutung gewonnen. Getragen wird sie von der Erkenntnis, dass das "koloniale Projekt" des Deutschen Reichs nicht nur die überseeischen Gebiete, die Hauptstadt Berlin oder die Hafenstadt Hamburg betraf, sondern auch für die großen und kleinen Städte und selbst die ländlichen Regionen des Landes relevant war.
Der Vortrag führt in die Kolonialgeschichte der Städte Mönchengladbach und Rheydt ein und schlägt damit ein weitgehend unbekanntes Kapitel der Stadtgeschichte auf.

Prof. Dr. Marianne Bechhaus-Gerst ist Afrikanistin, Historikerin und Kulturwissenschaftlerin. Sie forscht und schreibt zur Geschichte von Menschen afrikanischer Herkunft in Deutschland, zur deutschen Kolonialgeschichte und zum Kolonialismus im Rheinland. Als Kuratorin hat sie Ausstellungen zur kolonialen Vergangenheit Kölns und Aachens eingerichtet. Zurzeit ist sie Mitglied im Expert*innengremium der Stadt Köln zur Aufarbeitung des kolonialen Erbes der Stadt sowie im Gremium des Liegenschaftsamtes, das sich mit belasteten Straßennamen in der Stadt beschäftigt.

Eine Kooperationsveranstaltung von Grüner Salon der Heinrich-Böll-Stiftung NRW, Geschichtswerkstatt MG und der Volkshochschule Mönchengladbach.

Eintritt frei.




Datum
17.10.2022
Uhrzeit
19:00 - 21:00 Uhr
Ort
Lüpertzender Straße 85, VHS am Sonnenhausplatz;1.Stock;Raum 113 (Saal)