Digitaler Styleguide der
VHS Mönchengladbach

Hier können Sie die wichtigsten Elemente des Corporate Designs in allen relevanten Formaten und Definitionen nachschlagen und herunterladen.

Zum besseren Verständnis der Verwendung des Corporate Designs werden Anwendungsbeispiele aufgeführt – die Sammlung ist noch jung und wächst kontinuierlich.

Einen lebendigen Eindruck bekommen Sie jederzeit auf der Website vhs-mg.de und im dort verfügbaren halbjährlichen Magazin.

In positiver Anwendung – Schwarz auf Weiß

In negativer Anwendung – Weiß auf Schwarz

Empfohlene Anwendung – Weiß auf Farbverlauf

Farbwelt

Farben

Das Erscheingsbild der VHS umfasst sieben Farben, von denen nur drei (Farbakkord: Blau/Orange/Pink) regelmäßig zum Einsatz kommen und eine einzige (Blau) als Hauptfarbe definiert ist. Im nächsten Abschnitt der Website finden Sie die Definitionen der Farbwerte für Druck, Web und andere Gebiete.

Verläufe

Die eigentliche Farbwelt kommt erst in den Farbverläufen zum Vorschein. Es gibt 15 Varianten: Je 5 basieren auf Hellblau, Pink und Orange und sollen zu Lebendigkeit und Abwechslung in der Anwendung führen. Die auf Hellblau basierenden Verläufe sind die wichtigsten.

Im Downloadpaket »Basic« finden Sie je zwei Varianten der Verläufe, basierend auf einer der drei Farben aus dem Farbakkord der VHS als JPG (3.000px) in RGB (Für Web und Bildschirme).

Im Paket  »Complete« finden Sie (und Grafikprofis) noch mehr Varianten der Verläufe als JPG und ein einzelnes PDF, das alle 15 Verläufe im Farbraum CMYK (Für Drucksachen) umfasst. 

→ Download »Gradients COMPLETE« (ZIP)

Einsatz und Bedeutung der Farben und Verläufe

Erläuterung folgt…

VHS BLAU

RAL (Folie, Lack, etc.)
5012 »Lichtblau«

CMYK (Drucksachen)
85/30/0/0

RGB (Bildschirme/Web)
0/140/200

HEX (Shortcode/Web)
#008CC8

VHS ORANGE

RAL (Folie, Lack, etc.)
1033 »Dahliengelb«

CMYK (Drucksachen)
0/35/90/0

RGB (Bildschirme/Web)
250/160/0

HEX (Shortcode/Web)
#FAA000

VHS PINK

RAL (Folie, Lack, etc.)
4003 »Erikaviolett«

CMYK (Drucksachen)
0/85/0/0

RGB (Bildschirme/Web)
230/90/170

HEX (Shortcode/Web)
#E65AAA

Schriften

Die Hausschrift der VHS heißt »Plex«. Sie wurde von IBM entwickelt und ist kostenfrei verwendbar. Die Schriftfamilie umfasst diverse Schriftschnitte. Fünf davon kommen bei der VHS zum Einsatz.

Plex Sans Text

Verwenden Sie oft die »Text« und selten die anderen Schnitte. Betonen Sie mittels Unterstreichungen. Überschriften funktionieren gut in VERSALIEN. Für erkennbare Unterschiede im Schriftbild nur die folgenden Schriftgrößen verwenden: 6pt, 9pt, 12pt, 15pt, 18pt, 21pt, 24pt … 30, 45, 60, 75, 90 …

Plex Sans Italic

»Italic« ist eine andere Bezeichnung für kursiv. Verwenden Sie kursive Schrift, um einzelne Absätze besonders zu markieren, oder um einzelne Passagen innerhalb von Absätzen hervorzuheben, und für die wörtliche Rede.

Plex Sans Semibold

Die »Semibold« dient wie jeder fette Schriftschnitt zur Auszeichnung oder für Überschriften. Auf Schildern, die von weitem lesbar sein sollen, sorgt sie für einen guten Kontrast. Gehen Sie sparsam mit der »Semibold« um.

Plex Mono

»Mono« steht für »Monospace«. Alle Zeichen, auch das Leerzeichen, sind exakt gleich breit: Prima für die Übersichtlichkeit von Zahlen und Bündigkeit von Text.

Plex Condensed

»Condensed« bezeichnet schmaler laufende Schriftschnitte. Mit diesen können Sie mehr Text auf wenig Platz unterbringen. Verwenden Sie die »Condensed« dann wenn mangelnder Platz Sie dazu nötigt.

Das Downloadpaket »Basic« enthält die fünf aufgezeigten Schriftschnitte in zwei Dateiformaten. OTF (Open Type Font) ist das neuere und globalere. Verwenden Sie TTF (True Type Font) nur, falls OTF nicht funktioniert. Auf PC und Mac kann man Schriften in der Regel per Doppelklick installieren.

Das Komplettpaket mit allen denkbaren Formaten finden Sie auf dem aktuellsten Stand immer auf der Developer Plattform »GitHub«.

Weitere Informationen zur IBM Plex

  • Beschreibung Plex folgt…
  • Lizenzinformationen folgen…
  • Link zur Plex Website folgt…