Die nächsten Vorträge und Diskussionen

Forum Psychologie

Wenn Helfer Hilfe brauchen - Podiumsdiskussion im Expertenkreis

Sie sind für uns da. Sie retten unser Leben, sorgen für physisches und psychisches Wohlbefinden, helfen, wo sie nur können. Unerschrocken, waghalsig, Berufshelden eben! Menschen, die sich beruflich entschieden haben anderen beizustehen: Polizisten, Feuerwehrmänner, Psychologen, Ärzte, Seelsorger und viele mehr. Doch was passiert, wenn diese "Fachleute" bei ihren Einsätzen selbst Opfer von körperlicher und verbaler Gewalt werden? Und was, wenn sie Situationen erleben, die höchst traumatisierend sind und sie nicht mehr loslassen?
An diesem Abend beleuchten wir die Gefahren der Berufshelfer. Sind bestimmte Helferberufsgruppen besonders gefährdet? Sind Helfer überhaupt für traumatische Erlebnisse anfällig oder gehören sie eher zur Sorte "knallhart und unkaputtbar"? Und was passiert, wenn sie es doch nicht sind? Fragen wir sie selbst!
Experten aus Feuerwehr, Polizei, forensischer Psychiatrie in einer außergewöhnlichen Gesprächsrunde.
Mit: Michalis Lagoudis, Dirk Esser, Michael Goertz. Moderation: Matina Bußmann

Dienstag, 30.04.2019, 19.00-21.00 Uhr, VHS am Sonnenhausplatz, Lüpertzender Straße 85.


Forum Kultur spezial

Konzert der Very Hot Stuff Bigband der VHS

Die "Very Hot Stuff Bigband" der VHS gehört seit vielen Jahren zur Mönchengladbacher Jazzszene. Unter der Leitung von Stan Bezusek wurde im letzten Semester wieder intensiv an einem neuen Programm gefeilt. Wie bereits in den vergangenen Jahren wird die Band auch in diesem Konzert wieder mit renommierten Gastmusikern verstärkt werden.

Kartenvorbestellung unter Tel. 02161 / 256400

Samstag, 04.05.2019, 20.00 Uhr, Musikschule, Lüpertzender Straße 83.


Forum Gesundheit

Themenabend Demenz

Wenn ein Familienmitglied an Demenz erkrankt, stehen die Angehörigen vor vielfältigen Herausforderungen. Wie gehe ich mit der neuen Situation um? Bei diesem Themenabend über Demenz werden Inhalte einer umfassenden CD vorgestellt, die Mitarbeiter der LVR Kliniken entwickelt haben. Diese CD wurde als konkrete Hilfestellungen für Angehörige von Menschen mit Demenz entwickelt. Sie entstand aus Erfahrungen vieler Beratungsgespräche mit Angehörigen von demenziell veränderten Patienten und versteht sich als Information und Hilfestellung der auftretenden alltäglichen, medizinische und rechtliche Fragestellungen. Ärzte, Pflegekräfte, Experten und Angehörige steuern ihre Erfahrungen mit dem Thema Demenz in zahlreichen Interviews bei. Dieser Abend richtet sich an Angehörige von demenziell veränderten Menschen genauso wie an medizinsch interessierte Menschen, die mehr über die Krankheit Demenz erfahren möchten.

Montag, 06.05.2019, 18.00-19.30 Uhr, VHS am Sonnenhausplatz, Lüpertzender Straße 85.


Künstliche Intelligenz

Der bessere Mensch?

Computer sind längst ein wichtiger Bestandteil unseres Lebens. Sie sind nicht mehr wegzudenken.
Noch müssen die Maschinen von Menschen bedient werden. Doch in Zukunft werden Maschinen unser Leben immer mehr bestimmen. Vom Börsenhandel über chirurgische Eingriffe bis hin zu selbstfahrenden Autos: alles wird von Computern gesteuert.
Die künstliche Intelligenz solcher Computer ist dem menschlichen Gehirn nachempfunden. Und dennoch ist sie ihm (bald) weit überlegen. Was bedeutet das für uns Menschen? Werden wir auf dem Arbeitsmarktnoch gebraucht. Wie verändert künstliche Intelligenz die Gesellschaft? Gehen Sie gemeinsam mit Benjamin diesen Fragen nach und diskutieren Sie mit!

Donnerstag, 09.05.2019, 19.00-20.30 Uhr in der VHS am Sonnenhausplatz, Lüpertzender Straße 85.

 


Forum Kultur

Kunst im öffentlichen Raum - Konzepte und Umsetzungen

Kunst im öffentlichen Raum hat seit jeher soziale und ästhetische Aspekte: Sie dient der Repräsentation, sie ist Teil des Städtebaus und damit auch ein Teil der heute so genannten "soft skills" eines Ortes.
Die Kirchen, Herrscher und finanzkräftige Vereinigungen wie Zünfte und Gilden waren die Auftraggeber. Dem Rückgang feudaler Förderung der Kunst begegnete man im 20. Jahrhundert mit staatlichen Programmen zur "Kunst am Bau". Damals wie heute geht es um einzelne Werke oder um eine konzeptuelle Zusammenstellung. Heutige Formen einer solchen Zusammenstellung sind z.B. Skulpturenparks oder so genannte Kunstpfade an verschiedenen Orten. Hier in Mönchengladbach haben wir beides: den Skulpturengarten Abteiberg und die Skulpturenmeile. Anhand dieser und anderer Beispiele werden verschiedene Ideen, Konzepte und ihre tatsächlichen Umsetzungen vorgestellt.

Mittwoch, 15.05.2019, 19.00-20.30 Uhr in der VHS am Sonnenhausplatz, Lüpertzender Straße 85.

 


Richtig lernen

Gewusst wie!

Lerncoach René Penke vermittelt Tricks beim Lernen.
Endlich die Leistungen bringen, die deinem persönlichen Potenzial entspricht!
Wer kennt das nicht? Ich lerne und lerne, aber es will einfach nicht in meinen Kopf! Ich habe mich optimal vorbereitet und dann ist in einer Prüfungs- oder Stresssituation einfach alles weg!
In diesem Vortrag erhältst du wertvolle Tipps, wie dir das Lernen leichter fällt. Am Ende des Vortrags gehst du mit neuen Ideen und Anregungen nach Hause.

Bitte melde dich für diese Veranstaltung unbedingt an!

Mittwoch, 15.05.2019, 19.30-21.00 Uhr in der VHS-Zweigstelle Rheydt, City-Haus, Mühlenstraße 2-4.

 


Forum Kultur

Darf man über Demagogen lachen?

"Wann gibt es wieder Schlagsahne?" -  "Wenn alle Hitler-Bilder entrahmt sind."
Stimmt es, dass Spott und Lachen ein Zeichen des Widerstandes sind? Ist das Verlachen ein Befreiungskampf? Sind Flüsterwitze, Spottlieder und Satiren dann ein Zeichen aktiven Widerstandes? So kann man es nicht pauschalisieren und doch ist das Lachen eine Form der Befreiung und Spott die gefährlichste Waffe der Unterlegenen. Nach Kurt Tucholsky ist der politische Witz ein "respektloser Lausejunge", und eben in dieser Funktion eröffnet sich den Spöttern die Freiheit der Kritik. Der Vortrag will Witz, Spott und dem Verlachen durch die Zeiten folgen, die Ausprägungsformen, Möglichkeiten und Grenzen ausloten. So stellt sich letztendlich doch noch die Frage: "Gegen welchen Stand haben sich die Nazis am meisten versündigt?" "Gegen den Wohlstand, gegen den Anstand und gegen den Verstand."

Mittwoch, 22.05.2019, 19.00-20.30 Uhr in der VHS am Sonnenhausplatz, Lüpertzender Straße 85.

 


Man kann nicht nicht entscheiden

Leichter Entscheidungen treffen!

René Penke ist Berufs- und Lerncoach. Er verdeutlicht in diesem Vortrag, welche Dimensionen, Faktoren und Schritte sowie Emotionen zur Entscheidungsfindung beitragen.
Alles, was Menschen heute erleben, ist eine Folge von Entscheidungen, die sie in der Vergangenheit getroffen haben.
Wenn Menschen "sinnvolle" Entscheidungen treffen, dann sind sie in der Lage, ihr Leben sowie ihren beruflichen Kontext so zu gestalten, wie sie es sich wünschen.
Vielen Menschen fällt es jedoch schwer sich zu entscheiden.
Diese Veranstaltung liefert Ihnen erste Impulse, warum Sie Entscheidungen treffen (müssen).

Bitte melden Sie sich für diese Veranstaltung an.

Mittwoch, 22.05.2019, 19.30-21.00 Uhr in der VHS-Zweigstelle Rheydt, City-Haus, Mühlenstraße 2-4.

 


Forum Psychologie

Burnout oder voll Banane?

Wie gehen Psychos auf´s Klo? Warum dürfen Depressive lachen? Wie sieht der Alltag in einer Klapse aus? Wie nimmt man ordnungsgemäß den Boden unter seinen Füßen wahr? Und: Bist Du wirklich "nur" gestresst?
Mit einer köstlichen Mischung aus Selbstironie und der Beschreibung des eigenen Krankheitsverlaufs, gibt Len Mette Einblick in den Behandlungsalltag einer psychosomatischen Klinik und deren ernstzunehmenden, oft aber auch sehr witzigen Begebenheiten.
Len Mette, seit 2001 Experte für Projektmanagement in nationalen und internationalen Konzernen, Musiker, Autor, Redner. 2015 erhält er die Diagnose Burnout/Depression.
An diesem Abend gibt er uns einen Einblick in den Klinikalltag als Betroffener. Mit viel Humor und Selbstironie schildert er seine Burnout-Geschichte, spricht über Erfahrungen, Vorurteile, Erwartungen, dramatische und lustige Erlebnisse.

Dienstag, 04.06.2019, 19.00-20.30 Uhr in der VHS am Sonnenhausplatz, Lüpertzender Straße 85.

 


Forum Kultur

Das 3. Reich bim Kriminalroman der Gegenwart

Die Aufklärung von Verbrechen und die Aufarbeitung von Vergangenheit stehen im Mittelpunkt der ebenso erfolgreichen wie spannenden Kriminalromane von AutorInnen wie Harald Gilbers, Frank Goldammer, Volker Kutscher (jüngst als TV-Serie "Babylon Berlin" verfilmt) und Ferdinand von Schirach oder auch von Philipp Kerr, Marek Krajewski, Dominique Manotti u.a..
Die von den AutorInnen dargestellten - authentischen oder fiktiven - Kriminalfälle spielen zwischen etwa 1930 und 1945 vor dem Hintergrund der (damaligen) politischen, sozialen und kulturellen Verhältnisse.
Der mit meist historischen Fotos bebilderte Vortrag zeigt, wie in der Gegenwart ein dunkles Kapitel der deutschen Geschichte in einem populären Genre verarbeitet und aufgearbeitet wird.

Mittwoch, 12.06.2019, 19.00-20.30 Uhr in der VHS am Sonnenhausplatz, Lüpertzender Straße 85.

 


Forum Umwelt

Luftdaten selber messen - aus Feinstaub wird Open Data

Dieser Vortrag dient zur Vorbereitung und als Begleitveranstaltung zum Workshop "Feinstaubsensor selber bauen", der am Sa., den 16.06.2019 in der VHS stattfindet (Kurs Nummer: 191C0160F). Gemeinsam wollen wir in diesem Workshop Feinstaub-Messgeräte bauen, und uns an dem Open Knowledge Projekt aus Stuttgart beteiligen, indem wir die Ergebnisse der Messgeräte in die Open Data Internetplattform einbinden. (Open Knowledge Lab Stuttgart: Bürger bauen eigene Feinstaub Messgeräte und laden die ermittelten Daten auf der Internetplattform www.luftdaten.info hoch. So wird die Feinstaubbelastung in der Stadt sichtbar und das Netz der Messungen deutlich enger.)
Um besser zu verstehen, was bei Luftmessungen eigentlich ermittelt wird, haben wir unseren Umweltexperten für die Lurftqualität aus dem Fachbereich Umwelt der Stadt Mönchengladbach eingeladen.
In diesem Vortrag werden folgende Themen vorgestellt:
- Luftqualität - Was ist das?
- Wie wird die Luftqualität gemessen?
- Wie wird die Luftqualität bewertet?
- Wie passen Messergebnisse selbst gebauter Messgeräten zu den offiziellen Messungen?

Donnerstag, 13.06.2019, 19.00-20.30 Uhr in der VHS am Sonnenhausplatz, Lüpertzender Straße 85.

 


Forum Kultur

Fotografiearchitektur

In verschiedenen Gattungen der Bildenden Kunst ist Fantasiearchitektur, also fiktionale und neugestaltete Architektur zu sehen. Fiktionalisierung kann durch die Überführung realer Vorbilder in einen anderen materiellen, technischen oder inhaltlichen Kontext erfolgen. Bei einer Neugestaltung werden Formen, Farben, Materialien etc. ohne direktes Vorbild kombiniert.
In der Fotografie jedoch steht die Fantasiearchitektur bisher nicht im Fokus. Zu sehr scheint die Fotografie dem Abbildenden verhaftet zu sein. Zu häufig werden schon vorhandene Architekturen als Bildelement oder Bildinhalt verwendet. Mit Hilfe einer prozessorientierten Analyse besteht die Möglichkeit, Fiktionalisierung oder Neugestaltung von Architektur für die Produktion fotografischer Werke aufzuspüren und differenziert zuzuordnen.

Mittwoch, 03.07.2019, 19.00-20.30 Uhr in der VHS am Sonnenhausplatz, Lüpertzender Straße 85.